Logo
Pauschalclub Girl Ellen

Ende der Pauschalclub Partys

Das Ende der Pauschalclubs in NRW und ganz Deutschland ist nah. Schon jetzt sterben viele Clubs oder machen dicht. Die Gründe dazu wollen wir einmal näher beleuchten. Seit der Finanzkrise 2007 begleiten uns diese neuen Clubs mit einem einzigartigen Konzept, das aber für die Besucher meistens in einem Desaster endete. Die damalige Finanzkrise war auch für die Betreiber in NRW zu einem Problem geworden. Keiner wollte mehr (viel) für Sex bezahlen. Die Nachfrage blieb zwar gleich, Geld war aber keines mehr vorhanden. So wurden die Pauschalclubs aus der Not geboren. In Düsseldorf, aber auch in Köln entstanden sie massenhaft. Das Konzept überzeugte. Alles inklusive. Auch der Verkehr mit den Damen war im Eintrittspreis bereits enthalten. Die Besucher buchten einige Stunden zu einem festen Preis im Pauschalclub und konnten danach alles in Anspruch nehmen. Für die Damen bedeutete das erheblich weniger Geld, doch sie konnten so wenigstens noch etwas verdienen. So schnell wie die Finanzkrise kam, so schnell ging sie auch wieder vorüber. Der Pauschalclub hielt jedoch an seinem Modell fest. Ein Fehler, den viele Betreiber nun teuer bezahlen. Denn die Frauen waren keineswegs mehr davon angetan. Zwar gab es noch viele Kunden, aber der Verdienst war einfach zu gering für die meisten Damen.

Pauschalclub hatte nie eine Zukunft

Die Betreiber dachten, es würde munter weiter gehen, wie einst in der Finanzkrise. Doch sie irrten. Die Damen, das Herzstück eines jeden Hauses, blieben immer häufiger fern. Deutsche Frauen wollten für das klägliche Entgelt in einem Pauschalclub nicht mehr arbeiten. Selbst die rumänischen Frauen weigerten sich immer öfters. Am Ende waren oft farbige, asiatische oder fülligere, meistens ältere Girls anzutreffen. Doch das entsprach nicht dem Geschmack der Kunden. Die hatten zwar nichts dagegen, weniger für Sex in einem Pauschalclub bezahlen zu müssen, wollten aber dennoch eine gewisse Qualität geliefert bekommen. Das klappte nach der Finanzkrise aber eben nicht mehr. Die Folgen waren unabsehbar. Der Pauschalclub Köln hatte es immer schwerer. Das gleiche Bild zeigte sich in Düsseldorf und in der ganzen Republik. Es musste immer mehr gespart werden. Das ging auch auf Kosten der Hygiene und Ausstattung. Am Ende kamen nur noch die Kunden, denen es egal war, welche Frauen gerade willig waren. Viel Geld kam nicht mehr in die Kassen. Männer, die es sich leisten konnten, suchten lieber einen normalen Saunaclub aus und bezahlten dort wesentlich mehr, bekamen aber auch deutlich mehr geboten.

Der letzte Stoß

Der letzte Stoß kam dann durch die Politik. Jahrelang wurde dort kontrovers zum Pauschalclub diskutiert. Erst viele Jahre später wurde ein gesetzliches Verbot durchgesetzt, das nun erstmalig im Jahr 2017 umgesetzt wird. Damit endet die Party für immer. Pauschalclubs wird es in Deutschland nicht mehr geben. Einige Betreiber konnten sich in letzter Minute noch retten und ein neues Konzept für die heruntergekommenen Häuser umsetzen. Die meisten gingen jedoch für immer. Übrig bleiben damit nur die richtigen Saunaclubs, die mit tollen Frauen verlocken. Die Krise ist vorbei und Gäste sind bereit für eine charmante Dame auch wieder zu bezahlen. Die pauschalen Angebote wird es nicht mehr geben.